Vor 10 Tagen beantragte ein pensionierter Lehrer aus Deutschland beim Verein Blusztyn Hilfe bei der Suche nach dem Familiengrab auf dem evangelischen Friedhof in Mrągowo, um dessen Renovierung und Pflege zu übernehmen. Unsere Freunde von dem Verein "Freunde Masurens" haben uns bei dieser interessanten Herausforderung geholfen. Zusammen mit der Bitte um Hilfe erhielten wir Fotos der Familiengrabstellen, die während des Besuches der Familie 1985 und 1996 aufgenommen wurden. Im Jahr 2007 fand die Familie leider keine Grabstelle mehr, da die Friedhofsfläche stark bewachsen war. Aus den Informationen, die wir erhielten, erfuhren wir, dass der evangelische Friedhof in Mrągowo, der zwischen den Straßen Brzozowa und Spacerowa liegt, 1981 geschlossen und 1986 in das Denkmalregister eingetragen wurde (Nr. 1 auf dem Plan). Auf der Liste der gebliebenen Grabsteine im Friedhofsinventar von 2007 gab es keinen Namen Meyke. Mehrere gemeinsame Besuche auf dem Friedhof ermöglichten die Feststellung, dass die Familie Meyke nicht auf dem in das Denkmalregister eingetragenen evangelischen Friedhof in Mragowo begraben wurde. Auf diesem Friedhof sind praktisch alle Bestattungen traditionell so angeordnet, dass sich die Köpfe nach Westen befinden. Die Fotos von 1996 zeigen deutlich, dass die Bestattungen nach Osten ausgerichtet sind. Auf diesen Bildern sind Kiefern und Birken zu sehen. Auf dem in das Denkmalregister eingetragenen Friedhof gibt es keine Kiefern, und Birken wachsen nur außerhalb des Friedhofs entlang der Straße. Erst bei der letzten Expedition, am Ewigkeitssonntag, waren wir erfolgreich. Auf der Vorkriegskarte von Mragowo sind zwei evangelische Friedhöfe eingezeichnet. Der zweite wurde südlich des ersten, zwischen der Spacerowa-Straße und der Sobczyñskiego-Straße (bis 1945 Tannenberg-Straße), wahrscheinlich während des Ersten Weltkriegs angelegt, da sich auf dem Friedhof ¼ Bestattungen von gefallenen Soldaten befinden (2). In diesem Teil des Friedhofs wachsen unter anderem Kiefern (K) und Birken (B), dank derer die Grabstätte der Familie Meyke gefunden werden konnte (3). Leider wurde der größte Teil des Friedhofs mit zivilen Bestattungen mit schwerem Gerät eingeebnet, wahrscheinlich Ende der 1990er Jahre ... Die versehentlich zurückgelassenen Gräber deuten auf eine Friedhofsplanung mit parallelen, in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Gassen hin, wobei die Viertel abwechselnd nach Westen und Osten ausgerichtet waren. Im südlichen Teil, in der Sobczyñskiego-Straße, wurden die verbliebenen geschmiedeten Zäune der Grabstellen versetzt, die als dauerhaft geschlossene Zäune befestigt wurden, in die die gebliebenen Grabtafeln gesetzt wurden. Auf diese Weise wollte die damalige Stadtverwaltung Władysław Sikorski den Park vergrößern. An einem der Eingänge wurde eine Informationstafel aufgestellt: DAS GEBIET DES EHEMALIGEN FRIEDHOFS, DAS IN DEN JAHREN 1853-1998 EXISTIERTE Indem wir Grabsteine von der Erdoberfläche entfernen und nicht menschliche Überreste entfernen, schaffen wir keinen Park. Wir haben immer noch einen Friedhof. Man kann lange darüber debattieren, warum das passiert ist, und die Debatte wird sicher noch lange dauern. Die derzeitigen Behörden sollten die fehlerhafte Informationstafel abbauen, da der Friedhof immer noch hier liegt, obwohl er geschlossen ist. Es sollte eine neue Informationstafel mit den korrekten Funktionsdaten des südlichen evangelischen Friedhofs aufgestellt werden. Glücklicherweise fanden wir im Lapidarium drei von vier Grabtafeln aus dem Grab der Familie Meyke (4). Es ist nicht bekannt, wer dafür zuständig war, dass die Beamten Entscheidungen darüber trafen, welche Grabsteine übrig bleiben dürfen und welche entfernt werden sollen. Die Grabstelle der Familie Meyke hatte architektonische Qualitäten, die es wert waren, erhalten zu werden. Groß für 4 Gräber und ein zentraler Weg/Pfad , dreiseitig durch einen niedrigen Metallzaun mit einem Tor eingezäunt, Namensschilder wurden auf der vierten Seite zu beiden Seiten einer hohen zentralen Nische angebracht, in der wahrscheinlich eine Christusskulptur, eine Vase oder eine Urne stand.
 
Auf dem Grabsteinen befanden sich Inschriften:
Mathilde Meyke Geb. Kroll *9.12.1857 †30.6.1937
Christoph Meyke *28.3.1861 †29.8.1936
 
Hier ruht unsere einzige Tochter Frieda Meyke *16.7.1897 †9.5.1922
 
Gewidmet den fürs Vaterland gefallenen Söhnen
Albert Meyke *18.11.1885 †6.7.1915
Erich Meyke  *19.10.1893  †19.8.1915
 
Christoph Meyke war Lehrer in Marcinkowo. Nachdem er sich mit seiner Frau Mathilde zur Ruhe gesetzt hatte, baute er 1920 ein Haus, das noch heute in der Straße Dziękczynna in Mrągowo (bis 1945 Treudankstraße) steht. Während des Ersten Weltkriegs starben ihre beiden Söhne, der Lehrer Albert in Galizien und Erich. Ihre Tochter starb 1922 an einer Blutvergiftung.

 

 

Kerstin Harms Freunde Masurens e. V.

Es ist kein „ehemaliger Friedhof“, es ist ein „geschlossener Friedhof“

24 November 2020

barbara.willan@gmail.com      

  1. pl
  2. de

Zrobione w WebWave CMS

Kontakt:

mail: barbara.willan@gmail.com

tel. 606 680 218 

ul. Prosta 17/3

10 - 029 Olsztyn

Webmaster: Ewa Dulna